Acer Iconia A1-830 Test

Das Acer Iconia A1-830 (Link zur Herstellerseite) erinnert auf den ersten Blick im Tablet Test an ein iPad mini und das nicht nur aufgrund des ebenso großen Displays mit 7,9 Zoll und dem weißen Finish inklusive Alu-Rückseite. Auch die Auflösung des Bildschirms mit 1024 x 768 Bildpunkten lässt auf einen direkten Konkurrenten mit Android-Betriebssystem schließen. Kann das Acer Tablet halten, was es verspricht?

Das Design

Auch auf den zweiten Blick beeindruckt das Iconia A1-830: Eine weiße Front, geschliffene, leicht erhöhte Gehäusekanten und die Rückseite aus matt scheinendem Aluminium, das sich griffig anfühlt, weisen auf ein solides, hochwertig verarbeitetes Tablet hin – ein deutlicher Unterschied zu anderen Tablets von Acer. Verglichen mit Tablets dieser Größe von anderen Herstellern liegt das Gewicht mit 381 Gramm etwas über dem Durchschnitt, doch trotz oder vielleicht gerade wegen des Gewichts fühlt sich das Iconia A1-830 wertig an und stützt den guten ersten Eindruck.

Hält man das Tablet hochkant, befinden sich unten auf der Rückseite die Stereolautsprecher. Der Micro-SD-Kartenleser und die Bedienelemente sind auf der rechten Seite zu finden: Sowohl der Ein-/Ausschalter wie auch die darunter liegende Lautstärkewippe sind aus Kunststoff, ebenso der obere Teil des Gehäuses, wo die Antenne untergebracht ist. Möglicherweise trübt das ein wenig den ansonsten sehr guten Gesamteindruck des Acer Tablet-PCs. Der Kopfhörer- und der Micro-USB-Anschluss befinden sich an der Geräteoberseite. Am Micro-USB-Anschluss lassen sich weitere Geräte anschließen, auch Festplatten und USB-Sticks, allerdings nur, sofern diese mit FAT32 formatiert sind.

Auffallend schön sind die schmalen Bildschirmränder an den langen Seiten. Durch diese kompakte Bauweise kann man das Acer A1-830 perfekt mit einer Hand halten und mit der anderen den Touchscreen bedienen. Von den Abmessungen entspricht es mit 20,3 x 13,8 x 0,8 cm beinahe dem iPad mini.

Das Herz des Tablets

Als Prozessor setzt Acer im Iconia A1-830 auf einen mit 1,6 GHz getakteten Intel Dual-Core-Atom-Prozessor Z2560 aus der Clovertrail-Familie. Das bedeutet, er kann zwei zusätzliche Kerne simulieren und dem Betriebssystem einen Quad-Core vorspielen (Hyper Threading). Dementsprechend schnell ist das Tablet in der Praxis: Webseiten werden flüssig geladen, Videos ohne Probleme wiedergegeben und die meisten Spiele laufen ohne lästiges Ruckeln. Bei einigen wenigen, besonders grafikintensiven Titeln sind zwar Aussetzer zu sehen, doch die Spiele sind spielbar. Ein echter Spielefanatiker wird sich ohnehin für ein Tablet mit Quad-Core-Prozessor entscheiden. Bedauerlicherweise reagiert der Bildschirm auf Eingaben hin und wieder etwas träge, beispielsweise im Browserfenster. Teilweise ist auch ein nochmaliges Antippen nötig. Kein Vergleich zum iPad mini, das jedoch auch das Doppelte kostet. Dafür lassen sich selbst HD-Videos problemlos auf dem A1-830 abspielen. Der Arbeitsspeicher beträgt 1GB und der integrierte Flashspeicher umfasst 16 GB, davon stehen knapp 11 GB zur Verfügung. Pluspunkt: Dieser lässt sich mit einer Micro-SD-Karte um 32 GB erweitern. Vergleicht man die Leistung des Acer Tablets im Hinblick auf den aktuellen Marktpreis, darf man sich keinesfalls beschweren.

Das Display

Der Bildschirm ist im 4:3-Format, optimal beim Lesen digitaler Zeitschriften und zum Surfen. Mit der Auflösung von 1024 x 768 Pixel kommt man auf eine Pixeldichte von 162 ppi. Sieht man ganz genau hin, lassen sich leichte Stufen erkennen. Fotos und Videos werden dennoch kontrastreich, mit natürlichen Farben und ausreichend Details dargestellt. Das A1-830 besitzt keinen Umgebungslichtsensor, der automatisch die Helligkeit an die Umgebung anpasst. Allerdings wird man ihn ohnehin nicht vermissen, denn die Helligkeit des Bildschirms hält sich in Grenzen. Die Bildschirmecken werden ungleichmäßig ausgeleuchtet und Weiß wird leicht Grau dargestellt. Aus einer anderen als der optimalen Perspektive erscheinen die Farben schnell matt und verwaschen. Im Freien spiegelt das Display genauso viel oder wenig wie das anderer Tablets. Trotz der kleinen Einschränkungen ist die Bildqualität für ein Tablet dieser Preisklasse absolut in Ordnung.

Die Kameras

An der Vorderseite verrichtet eine 2-Megapixel-Kamera ihren Dienst und das reicht jederzeit für ein gutes, wenn auch etwas dunkles Bild beim Video-Chat. Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die bei guten Lichtbedingungen sicher belichtet und brauchbare Fotos mit wenig Rauschen macht. Man sollte sich jedoch auch von der Kamera auf der Rückseite nicht zu viel versprechen. Videos lassen sich mit beiden Kameras meist ruckelfrei aufnehmen, vorne mit 720p und hinten mit 1080p.

Konnektivität

Neben Bluetooth in der Version 3.0 unterstützt das Acer Iconia A1-830 die WLAN-Standards 802.11b/g/n mit 2,4 GHz. Selbstverständlich besitzt das Tablet auch GPS, so das man es im Fahrzeug als Navigationsgerät einsetzen kann.

Akku

Acer spendiert dem Iconia A1-830 einen Akku mit einer Kapazität von 4000 mAh und gibt bei Videowiedergabe eine durchschnittliche Akkulaufzeit von 7,5 Stunden an. In der Praxis kommt man bei der Wiedergabe von Videos mit maximaler Helligkeit und voller Auflösung auf etwa 7 Stunden. Beim Surfen bringt man es sogar auf etwa 8,5 Stunden. Dies ist zwar etwas weniger als die 10 Stunden mit dem iPad mini, aber dafür kostet es auch deutlich weniger.

Betriebssystem

Das Acer Iconia A1-830 kommt mit der Android-Version „Jelly Bean“ in der Version 4.2.2, ein Update auf die Version 4.4 (KitKat) soll folgen. Wischt man vom oberen Bildschirmrand nach unten, wird die Infoleiste eingeblendet. Hier lässt sich die Helligkeit justieren sowie Bluetooth, GPS und der Flugmodus aktivieren beziehungsweise deaktivieren. Ebenso wird hier der Akkuladezustand in Prozent angezeigt. Das Acer Iconia A1-830 wird bereits mit einigen vorinstallierten Anwendungen wie Video-Studio und Life Image geliefert. Benötigt man einige der Apps nicht, lassen sich diese deinstallieren oder deaktivieren.

Acer Iconia A1-830 vs. Apple Ipad mini

Im direkten Leistungsvergleich kann das Acer Iconia A1-830 nicht wirklich gegen das iPad mini punkten, denn dies arbeitet schneller und sein Display erscheint brillanter. Aber das muss das Acer Iconia auch überhaupt nicht. Alleine der immense Preisunterschied zwischen diesen beiden Geräten zeigt, dass die beiden Tablets nicht in der gleichen Liga spielen. Das iPad mini ist doppelt so teuer wie das Acer Iconia A1-830.

Technische Daten (Auszug)

Prozessor Intel Dual-Core-Atom (1,6 Ghz)
Arbeitsspeicher 1 GB RAM
Speicher 16 GB intern, optional microSD bis 32 GB
Display 7,9 Zoll, 1024 x 768 Pixel bei 162 ppi
Digitalkamera 5 Megapixel
Datenübertragung Bluetooth 3.0, WLAN 802.11b/g/n mit 2,4 GHz, GPS
Gewicht 380 Gramm
Akkulaufzeit ca. 7,5 Stunden
Betriebssystem Google Android 4.2 Jelly Bean
Fazit

Das Acer Iconia A1-830 glänzt mit einem schicken Design in einem edlen Metallgehäuse. Die hochwertige Verarbeitung hinterlässt einen bleibenden Eindruck unter der Masse der Tablets auf dem Markt. Eine flüssig arbeitende Technik mit innovativem Intel-Prozessor unterstreicht den gewonnenen Eindruck. Auch das Display mit den natürlich und kontrastreich erscheinenden Farben überzeugt. Einzig der teilweise träge agierende Touchscreen enttäuscht ein wenig. Das sich das Acer Iconia A1-830 in der Hand dafür umso besser anfühlt, liegt vor allem an den schmalen Bildschirmrändern. Diese machen das Tablet trotz seines großen 7,9-Zoll-Bildschirms unglaublich handlich. Aus diesen Blickwinkeln betrachtet, ist das Acer Iconia A1-830 ein wirklich sehr empfehlenswertes Gerät für den Einsatz im Alltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.