Odys Ieos Quad im Test

Mit dem Odys Ieos Quad liefert der deutsche Hersteller AXDIA ein besonders günstiges Tablet: Schon für rund 130 bis 150 Euro ist der Flachrechner zu haben. Damit lässt das Odys Ieos Quad selbst das bereits sehr preiswerte Toshiba AT300 für rund 185 Euro hinter sich. Bei diesem scheinbar unschlagbaren Preis ist kein technisches Wunder zu erwarten, doch für den einfachen privaten Gebrauch dürfte dieses Gerät mehr als interessant sein, wie unser Tablet Test zeigt.

Schneller 10-Zoller mit Display-Schwächen

Das Odys Ieos Quad bietet eine Displaygröße von 10,1 Zoll = 25,7 Zentimeter. Dabei zeigt das 16:9-Bild mit 1024 x 600 Pixeln keine allzu hohe Auflösung. Ähnliches gilt für die zwei Cams mit zwei Megapixeln auf der Rückseite und 0,3 Megapixeln (VGA) vorne. Damit sind die beiden Kameras mit Webcams zu vergleichen, die ein Foto im Qualitätsbereich eines Skype-Schnappschuss erzeugen. Solche Zahlen für Anzeige und Kamera sind bei heutigen Tablets als Mindestanforderung zu verstehen, die noch als ausreichend gelten und in diesem Fall durch den niedrigen Preis attraktiver werden. Als Nutzer muss man sich jedoch nicht sorgen: Der Unterschied zu weitaus höherer Pixeldichte fällt erst bei penibler Betrachtung auf, im gängigen Betrieb ist das angenehm helle Display stets gut und augenschonend abzulesen. Der Sichtwinkel, innerhalb dessen die Anzeige problemlos betrachtet werden kann, fällt dagegen eher klein aus. Ob man dies bemängelt oder stattdessen sogar als Schutz vor ungewollten Mitlesern an öffentlichen Plätzen versteht, bleibt Ansichtssache. Dafür reagiert der Touchscreen auf Berührungseingaben einwandfrei. Die Screen-Tastatur fällt groß aus und erleichtert damit die schnelle Eingabe. Zudem gibt es eine Spracherkennung, die ebenfalls gut funktioniert, so dass man beispielsweise längere E-Mails diktieren kann.

Womit das Odys Ieos Quad klar auftrumpft, ist seine Performance. Der Quad-Core-Prozessor, woher der Name des Tablets zeugt, trumpft mit 1,6 GHz auf. In der Hinsicht können andere Flachrechner dieser Preisklasse nicht mithalten. Blu-ray-Filme und andere hochauflösende Videos verschiedenster Typen und Formate werden flüssig abgespielt. Auch actionreiche Spiele sind kein Problem, selbst wenn mehrere Anwendungen offen sind. Als Arbeitsspeicher dienen gewohnte 1 GB DDR III RAM, als interner Speicher 8 GB Flash HDD, der sich jederzeit extern aufrüsten lässt.

Dickeres Gehäuse für beachtliche Laufzeit

Die Abmessungen des Ieos Quad liegen bei 27,2 x 16,2 x 1,19 Zentimetern. Gerade die Gehäusedicke von 1,19 cm wirkt etwas füllig, aber noch handlich und gut verarbeitet. Auch das Gewicht ist mit 690 Gramm eher üppig, aber noch absolut in Ordnung. Die vorhandenen Anschlüsse decken von Bluetooth 4.0 über Mini-HDMI, Micro-USB, 3,5-Millimeter-Köpfhörerausgang, Micro-SD für bis zu 32 GB und natürlich Netzteil genügend ab. SD-Karten werden sofort erkannt und bieten Platz für haufenweise Filme, Musik und mehr. Mikrofon und Stereolautsprecher sind auch eingebaut. Die Soundqualität über Kopfhörer ist gut. Für richtig netten und lauteren Klang empfehlen sich auch hier externe Lautsprecher – oder die Anlage daheim. Lediglich für eine 3G-Verbindung müsste der Surfstick separat gekauft und angesteckt werden. W-LAN funktioniert bestens, ebenso wie die Übertragung an andere Geräte wie einen Fernseher per HDMI. So könnte das Tablet mit seinem niedrigen Preis auch als reine Quelle für digital gespeicherte Filme dienen. Schließlich liefert das Tablet auf Fernsehern scharfe Bilder in HD-Qualität, und bietet obendrein mit der richtigen Anwendung die Funktionen einer Fernbedienung. Über den USB-Slot ließen sich Maus und Tastatur anschließen, um das Tablet zu einem kleinen Arbeitsplatz werden zu lassen. Einen anderen möglichen Zusatz über diesen Anschluss stellen Gamepads dar.

Richtig beeindruckend ist die Laufzeit: Mit 10,5 Stunden während der Internetnutzung und 160 Stunden im Standby-Modus verspricht der Hersteller beachtliche Zahlen. Zwar kann sich die Akkulaufzeit bei permanent intensiver Nutzung auf bis zu 8 Stunden verringern, doch auch das ist für die Preisklasse, in dem das Tablet liegt, eine mehr als ordentliche Dauer. Das Tablet einen ganzen Arbeitstag lang ohne Netzteil zu benutzen, ist demnach kein Problem. Die angegebene Akkuladezeit dafür liegt bei nur vier Stunden. Damit gehört das Ieos Quad von Odys in der Kategorie der Laufzeit zu den besseren Tablets. Wie bei vielen Geräten ist es hier ratsam, den Akku vor der ersten Benutzung voll aufzuladen.

Direkt loslegen

Das Odys Ieos Quad läuft auf Android 4.2.2, einer recht aktuellen Version des Google-Betriebssystems. In die Bedienung hat man sich selbst als Android-Neuling schnell eingefunden. Vorinstalliert sind nur einige wenige Apps wie ES Datei Explorer, Kingsoft Office und Adobe Flash Player, welche tatsächlich oft gebraucht werden und nicht viel Platz belegen. Auf die Vorinstallation so genannter Branding-Anwendungen wurde verzichtet. Damit ist das Tablet in Sachen Software schlank und aufgeräumt, und kann direkt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Ieos Quad noch ein USB-Kabel, ein Ladegerät sowie eine Schnellanleitung. Bei Bedarf sollte es direkt mit Surfstick und passender Schutzhülle erstanden werden. Hier gibt es diverse Etuis speziell für dieses Tablet-Modell für 10 bis 20 Euro, die das Gerät nicht nur schützen, sondern auch aufstellen lassen können oder eine externe Tastatur mitliefern.

Im Übrigen ist AXDIA mit seinen Odys-Geräten für preisbrecherische Tabletcomputer bekannt. So ist der 10-Zoller Ieos Quad nicht das einzige günstige Tablet aus der Reihe Odys. Das Odys Pedi Plus mit 7 Zoll gibt es für rund 75 Euro, die 8-Zoller Odys Titan und Odys Uno X kosten um die 72 Euro und 99 Euro, das Odys Aeon mit 13,3 Zoll gibt es für gerundet 185 Euro. Hinzu kommen weitere Odys-Tablets verschiedener Größen, die in dieser überaus erschwinglichen Preisklasse liegen.

Technische Daten (Auszug)

Prozessor 1,6 GHz Quad Core (Rockchip Cortex A9)
Arbeitsspeicher 1 GB DDR III RAM
Speicher 8 GB intern, bis zu 32GB per microUSB
Display 25,7 cm (10,1 Zoll) HQ Farbbildschirm mit LED Hintergrundbeleuchtung (Kapazitiv), Auflösung: 1024 x 600 Pixel (16:9)
Grafikprozessor Quad Core Mali-400
Digitalkamera Front: VGA; Rück: 2 Megapixel
Datenübertragung WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0, 3G, GPRS, EDGE, HSPA+, UMTS
Gewicht 690 Gramm
Akkulaufzeit Max. 10,5 Std. Internet, 160 Std. Stand-By
Betriebssystem Android 4.2.2
Fazit

Das Odys Ieos Quad ist preislich kaum zu schlagen unter den Tablets. Dabei werden Display und Gewicht vernachlässigt für gute Performance und lange Laufzeit. Statt allerbester Anzeige bietet sich ein Gerät, das schnell und einwandfrei läuft. Für viele mag das sinnvoll erscheinen, wenn es um ein Tablet als eine mobile Ergänzung zu anderen Endgeräten geht. So erscheint dieser 10-Zoller gerade für den gelegentlichen Gebrauch gut geeignet, der dennoch flüssig vonstattengehen soll. Etwa als E-Book-Reader ließe sich das Gerät verwenden, oder als Einsteiger-Modell für Computer-Neulinge jeden Alters. Insgesamt ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Ieos Quad von Odys so schnell nicht zu schlagen. Wer ein Tablet für wirklich wenig Geld sucht und gerade deswegen eine Alternative zu bekannteren Flachrechnern wünscht, wird mit dem Odys Ieos Quad bestens bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.