Samsung Galaxy Tab 2 P5110 im Test

Mit der Galaxy-Serie lieferte Samsung bereits einige hochwertige Produkte aus den verschiedensten Techniksparten der heutigen IT-Branche. So stellen Smartphones sowie MP3-Player, aber auch Digitalkameras und eben auch Tablet-PCs mittlerweile feste Bestandteile der erfolgreichen Verkaufsserie da. Das Samsung Galaxy Tab 2 P5110 verkörpert im Tablet Test sogar bereits den fünften Scheiben-PC des fernöstlichen Technikriesen. Was die nun abermals überarbeitete Neu-Auflage zu bieten hat, und wo deren Unterschiede zu anderen Tablet-Lösungen liegen, verraten die folgenden Zeilen.

Design

Designtechnisch hat Samsung vom ersten Galaxy-Tab zumindest teilweise dazugelernt und zum Beispiel auf die iPad-ähnliche Konstruktion bereits im Voraus verzichtet. So gab es bei der Einführung des Samsung Galaxy Tab 2 ausnahmsweise keine Patentschlachten. Und dennoch darf sich der Tablet-PC sehen lassen: Wahlweise in Schwarz (Titanium Silber), Weiß oder Rot (Gamet Red) macht die zweite Tablet-Stufe von Samsung eine gute Figur. Denn nicht nur die Farben beziehungsweise die einigermaßen unempfindlichen Lacke, sondern auch die recht stabilen Halterungen um das Display sowie die griffsichere Hinterfläche verleihen dem Modell Pluspunkte. Wer seinen Tablet-PC jedoch auch noch in ferner Zukunft mit Spaß und Freude – und vor allem mit einem anstandslosen Außenleben – genießen möchte, sollte sich unbedingt eine zusätzliche Schutzhülle zulegen.

Handhabung

Das Galaxy Tab 2 misst mit seinem 10,1 Zoll großen Bildschirm rund 26 x 17 Zentimeter und darf sich demnach gerade noch als handlich bezeichnen. Auch die Tiefe fällt mit 9,7 Millimetern in die Kategorie „kompakt“. Etwas anders sieht es da schon beim Gewicht aus: Über 580 Gramm bringt das Samsung Galaxy Tab 2 P5110 auf die Waage! Besitzern, die sich zum Beispiel auf der Bahnfahrt einen ganzen Film im „Nonstop-Modus“ anschauen möchten, könnten folglich schnell die Hände beim Halten des 10,1-Zöllers träge werden. Hier bietet Samsung – sowie viele No-Name-Marken – allerdings passende Ständer und Tastaturaufsätze an, die nicht nur das bloße Schauen von Videos, sondern auch Textarbeiten auf dem PC im Scheibenlayout spürbar vereinfachen. Denn für die einfache Google-Suche im weltweiten Web oder den schnellen Chat reicht die virtuelle Tastatur im QWERTZ-Layout auf alle Fälle aus, doch sobald längere und vor allem fehlerfreie Texte verfasst werden sollen, bietet ein entsprechender Tastaturaufsatz spürbare Vorteile. Summa summarum fällt das Galaxy Tab 2 also einigermaßen handlich, wenn auch nicht atemberaubend sportlich oder besonders mobil aus. Immerhin: In einen großen Rucksack lässt sich das Modell ohne Probleme verstauen und bietet mit einer Bildschirmdiagonale von 25,7 Zentimetern auch mehr als genügend Bildfläche, die sowohl das Surfen im hiesigen Internet als auch das Schauen von Videos sehr angenehm macht.

Blickpunkt Bildschirm

Einen der wichtigsten Bestandteile eines Tablet-PCs stellt ohne Frage dessen Bildschirm dar. Beim Samsung Galaxy Tab 2 P5110 fällt dieser, wie bereits erwähnt, mit einer Displaydiagonalen von 10,1 Zoll mehr als groß aus. Doch nicht nur groß, sondern auch hochauflösend zeigt sich die Bildschirmfläche der zweiten Tab-Variante: Exakt
1.280 x 800 Pixel verleihen der Eingabe- sowie Anzeigefläche nämlich eine Pixeldichte von 338 ppi – ein Wert, der bereits in den Bereich „HD-Auflösung“ fällt. Leider verzichtet Samsung jedoch auf den Einsatz eines Super-AMOLED-Bildschirms und verpasst dem Tablet-Modell einen „klassischen“, also nicht ganz so knackig scharfen, LCD-Bildschirm. So wirken die Farben nicht ganz so kräftig wie auf den beliebten Handydisplays der Galaxy-Flotte, doch mit einem Helligkeitswert von 332 cd/m² sowie einem maximalen Kontrastverhältnis von 911:1 bietet auch die etwas ältere Bildschirmtechnik überzeugende Bildwerte. Ungeachtet des etwas eingeschränkten Farbspektrums reagieren die Touchsensoren des reaktionsempfindlichen Bildschirms übrigens sehr gut: Dank der hauseigenen Benutzeroberfläche „TouchWiz“ sowie der bereits von Smartphones bekannten kapazitiven Touchtechnik interpretiert der Bildschirm die Benutzerbefehle stets korrekt – ein kleiner Vertipper kommt nur gut einmal in einer Stunde durchgängiger Benutzung vor.

Die Rest-Hardware

Als Hauptbestandteil der übrigen Hardware darf wohl der Cortex A9 Prozessor aus dem Hause Nvidia angesehen werden. Dieser schlägt im Herzen des Galaxy Tab 2 P5110 mit einer Taktrate von 1 GHz im Herzen des Scheiben-PCs und verleiht diesem somit eine angemessene, wenn auch nicht absolut flüssige, Performance. Manche High-End-Handys wie etwa das aktuellste Smartphone der Galaxy-Serie, das Galaxy S4, können da schon mit wesentlich mehr Leistung aufwarten. Unterm Strich liefert die CPU jedoch eine gute Arbeitsgeschwindigkeit, wobei neben dem Dual-Core-Prozessor auch der Arbeitsspeicher (1 GB) erwähnt werden muss.
Die weiteren Hauptkategorien in Sachen Hardware bei einem Tablet-PC bilden der Akku, der Speicher und die Kamera. Auch beim Galaxy Tab 2 P5110 stellen diese Elemente die übrigen Analysekategorien dar, fallen jedoch sehr unterschiedlich aus. So liefert der Akku beispielsweise mit seinen 7.000 mAh starken Kraftzellen eine durchaus gute Leistung: Rund sieben Stunden lang darf das Galaxy Tab der zweiten Generation mit seinen Lithium-Ionen Batterien unter voller Displayauslastung genutzt werden.
Speichertechnisch gesehen kommen auf den Benutzer wiederum etwas knapp bemessene 16 GB zu. Da schon gut 5 GB mit dem Betriebssystem und einigen wenigen Zusatzfunktionen belegt sind, lohnt es sich also, eine weitere Speicherkarte im Micro-SD oder Micro-SDHC-Format in den PC zu legen. So kann der Speicher um bis zu 32 GB erweitert werden.
Die Kameras des Samsung-Tablets stellen im großen Hardwarevergleich die Schlusslichter dar. So hat das Galaxy Tab 2 P5110 zwar eine Kameraausstattung im Doppelpack, sprich eine Front- und eine Hauptkamera, zu bieten, doch mit Auflösungswerten von 640 x 480 Pixel liefert zum Beispiel die Frontkamera nur sehr pixelige Aufnahmen. Immerhin wird die Hauptfunktion, das Videochatten, durch die Kamera ermöglicht. Die hintere Hauptkamera kann allerdings ebenfalls nicht wirklich glänzen: Neben einer Auflösung von gerade einmal 3,2 Megapixeln treten häufig Farbverwischungen, Bildrauschen und Konturverluste auf. Foto- und Videoaufnahmen fingieren bei diesem Tablet-PC also eindeutig mehr als Beiwerk: Sollen die Aufnahmen weiterverwendet, etwa ausgedruckt oder mit einer entsprechenden Software bearbeitet werden, muss zwangsläufig eine Alternative herhalten.

Software & Funktionen

Apropos Software: Das Galaxy Tab 2 P5110 kommt mit dem Betriebssystem Android 4.0 daher und bietet demnach ein aktuelles, wenn auch nicht gänzlich frisches, Betriebssystem. Derzeit (September 2013) gilt schließlich die 4.3 Variante als die modernste Android-Form.
Die Hauptfunktionen à la Play-Store-Anbindung zwecks App-Nachschub sowie die allgemeinen Gimmicks, wie man sie aus dem Hause Google kennt, sind selbstverständlich auch an Bord des Samsung-PCs vorhanden. Und nicht nur das: Mit Softwareelementen à la „Video Chat On“ beispielsweise erlaubt Samsung allen Besitzern seiner Produkte kostenlos über einen – je nach Internetverbindung mehr oder weniger stabilen – Videostream miteinander in Verbindung treten zu können.
PS: Beim Samsung Galaxy Tab 2 P5110 in der WiFi-Ausführung ist das Surfen im Internet oder eben der Onlinechat lediglich bei einer vorhandenen Internetverbindung möglich. Das WLAN-Netzwerk im Eigenheim oder öffentliche Netzwerkzugänge, wie man sie vermehrt an Bahnhöfen und Flughäfen findet, stellen demnach ein Muss für den kabellosen Internetspaß dar. Eine „Internet to Go“ Funktion via SIM-Karten-Einsatz gibt es lediglich mit der rund 60 Euro teureren „WiFi + 3G“ Variante zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.